Direkt zum Hauptbereich

15/12 . Unser Delhi-Auto

Für uns läuft der Indien-Cambodia Countdown. Am 17.12.2021 planen wir Indien gen Phnom Penh zu verlassen. Und weil gleichzeitig Adventszeit (Countdown für Weihnachten) ist, gibt es hier den (hoffentlich) täglichen Adventskalender mit kleinen Geschichten und Bildern. 

Heute: 15/12 . Unser Delhi-Auto


Der Honda wurde uns von einem windigen Autohändler in Delhi zu einem ziemlich überteuerten Preis angedreht. Hinterher, als der Mann schon weit verschwunden war, stellte sich heraus, dass am Tacho herumgedreht wurde, Öl leckt und auch sonst viel nicht in Ordnung war. Aber die ebenso windigen lokalen Autoreparateure haben stetig fleissig die auftretenden Mängel behoben (und dann und wann vermutlich ebenso das Fahrzeug als Ersatzteillager für andere Reparaturen genutzt). 


Das alles hat Nerven und Geld gekostet, aber dennoch hat uns das Auto nie richtig im Stich gelassen. Bei den zahlreichen Überlandfahrten war es immer zuverlässig. Und in der Stadt schnurrt es durch den chaotischen Verkehr. 


Wegen des Baujahrs darf das Auto nur noch bis Mitte 2022 in Delhi gefahren werden. (Benzinfahrzeuge älter als 15 Jahre bekommen kein Delhi-Kennzeichen mehr)  Nachdem wir es jetzt verkauft haben werden, geht das Auto daher vermutlich in einen anderen Bundesstaat. 


Bild: Kiran bei der Autoversteigerung auf der Strasse im Kofferraum des Honda

Beliebte Posts aus diesem Blog

Weihnachtliche 8K ohne Schaf

Mein erster Lauf in Kambotscha. Barfuss und mit schwitzigem Lächeln im Gesicht: Am Weihnachtstag einen ziemlich traumhaften Strandlauf über eine Distanz von 8 Kilometern auf Koh Rong Island hingelegt. Bei sonnigen 28 Grad und kaum Laufbreite zwischen Wasser und losem Sand für mich kein ganz leichtes Vorhaben.   Aber die Tradition will es so. Ja, Gott will, dass wir am Weihnachtstag einen Lauf machen. Schliesslich schickt er die Heiligen Drei Könige und die Hirten auf eine Reise, die unmissverständlich als Lauf gedeutet werden sollte. Nur die bonzigen drei Könige entziehen sich durch Wahl eines alternativen Verkehrsmittels (Kamele) dieser körperlichen Laufertüchtigung. Genaue Distanz und Geschwindigkeit der Hirten sind nicht übermittelt aber letztlich auch unerheblich. Was zählt sind der Nachhaltigkeitsgedanke und der Wille zur körperlichen Fitness und innerer Achtsamkeit, die dieses göttliche Ereignis erreichen will. Gott ist auch hier mal wieder absoluter Vorreiter und Vorbild in Sach

Koh Rong Island

Per chinesisch aufgepimpter Limousine geht es am frühen morgen des 23.12. für uns von Phnom Penh nach Sihanoukville am Meer. Die Fahrt dauert etwa fünf Stunden. Dort wartet ein offenes Motorboot mit dem wir eine weitere Stunde auf die Insel "Koh Rong" übersetzen.  Die Stimmung und das Licht über dem Meer bei bedecktem Himmel und sporadischen Nieselregen ist sehr eigentümlich. Die Holzhütten des Resorts stehen direkt auf dem Strand unter den Palmen - daneben der geschmückte Weihnachtsbaum.   Foto: Heiligabend auf Koh Rong Island 

Mach das Dach

Die Architektur hält Tricks bereit, wie der warmen Klimazone in Kambotscha zu begegnen ist. Es sind Gebäude, die ganz ohne Technik und Energieverbrauch trotzdem ein gutes Raumklima erzeugen. Weniger ist mehr. Es braucht zunächst ein hohes Dach. Und es braucht im unteren Bereich entweder gar keine Wände, oder luftdurchlässige Wände. Die Hitze wird fern gehalten. Und der verschattete Bereich wird von Luft durchströmt. Fertig.   "Mama Thai" - ein Restaurant in der Innenstadt von Phnom Penh funktioniert so. Ein riesiges Dach auf ca. 10m Höhe überspannt einen Raum, in dem dann aus Holz mehrere offene Ebenen zum Sitzen und Speisen einladen.  Eine Kommunalverwaltung bei Battambang funktioniert so. Der kommunale Rat tagt unter dem hohen Dach quasi im Freien und zu beiden Seiten gibt es je zwei weitere Büroräume die eher geschlossen sind. Das Dachwasser wird in einem kleinen Teich hinterm Haus gesammelt, welches tagsüber zusätzlich kühlt.   Dieses uralte Design ist lässig, smart und m