Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Januar, 2008 angezeigt.

4 die Reaktionen

Den manchmal cool wirkenden Jungs mit ihren vermummten Gesichtern ist die Überraschung und die Freude anzusehen: kurz unterbrechen sie ihre Arbeit, blicken überrascht auf und stecken das Paket mit einem Lächelnin den Augen zunächst unausgepackt beiseite, um weiter zu arbeiten. Die Kleineren haben meist keine vermummten Gesichter- auch sie freuen sich riesig. Oft ist die erste Geste nach dem Dank, der Fingerzeig zu anderen Freunden in der Straße, die wir auch beschenken sollen. Wenig später sehen wir bereits einige mit den neuen Sachen herumlaufen. Zwischendurch geht Elisabeth im Menschen- und Verkehrsgewimmel der Innenstadt kurz verloren. Während wir sie mit dem Taxi suchen wird sie auf dem Mittelstreifen der breiten innerstädtischen Straße von einer kleinen Gruppe von Schuhputzern behütet. Sofort wird sie ausgefragt: wo kommst Du her? Wo arbeitest Du? Da noch nicht alle der Gruppe etwas bekommen haben und Elisabeth keine Pakete mehr hat besteht großes Interesse das Taxi mit dem Ko

das ist ja wohl die Höhe (Teil 1)

Dem Nordländer wird es schon leicht schwindelig, wenn er auf einer Düne oder einem Deich steht und von dort oben das famose Meerespanorama überblickt. Gar plötzlich haut es ihn dann aus dem Stand und in Rückenlage in den Dünensand, wenn noch etwas Alkohol z.B. in Form von friesisch herbem Biergenuss mit im Spiel ist. Nun also aus der Norddeutschen Tiefebene in die Anden. Das Flugzeug ist in El Alto, dem Flughafen von La Paz auf über 4.000m Höhe gelandet. Es ist Mitternacht und die Gebirgslandschaft liegt in der Dunkelheit verborgen. Schon im Flugzeug kurz nach der Landung macht sich der fehlende Sauerstoff bemerkbar. Nachdem das Handgepäck aus dem Fach geholt ist, tritt eine unerwartete Erschöpfung mit leichter Atemnot ein: tief Luft holen, Japsen, als würde man Hyperventilieren. Nur sehr langsam kann ich die Gangway herunter gehen und stehe auf dem riesigen dunklen Rollfeld. Die Luft ist klar, kalt und dünn: Luftplörre. Selbst nach einem tiefen Atemzug will der Körper augenblicklich