Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom November, 2008 angezeigt.

Mumbai Nachrichten

Das Bild im Fernsehen ist drei-, vier oder sechsfach geteilt: in Briefmarkengröße laufen Polizisten und Soldaten vor brennenden Gebäuden umher. Minutenlange Wackelaufnahmen eines Fensters hinter dem nichts passiert. Stimmengewirr von Reportern, die gleichzeitig Situationsbeschreibungen stammeln und dazu am unteren Bildrand mehrere Zeilen mit laufendem Text. Die "unübersichtliche Nachrichtenlage" in der Stadt findet ihr passendes Format im Breaking-News-Fernsehen. Nonstop. Und das will alles nicht nach Journalismus aussehen. Ist aber eine sichere Methode Kopfschmerzen zu bekommen. Unsere Alternative sind die (v.a. deutschen) Online Nachrichten. Deren Stärke ist es einen guten Überblick zu geben ohne sich in Details zu verlieren. Und doch liefert gerade Spiegel online teilweise ein ziemlich in Bildzeitungsmanier verzerrtes Bild: Die Stadt versinkt weder in Chaos noch herrscht überall Angst und Schrecken. Es ist ruhiger in der Stadt als sonst - und das war es auch schon. Es i

"Attack on Mumbai"

Während die Nachrichten aus Mumbai sich rasant um die Welt verbreiten, schlummern wir ahnungslos. Erst ein Anruf aus Deutschland weckt uns am frühen morgen. Unser Stadtviertel ist zum Glück weit entfernt von den Vorgängen. Dennoch verlassen wir heute nicht das Haus. Alle öffentlichen Einrichtungen sind geschlossen, so auch Raffles. Terrorfrei. Danke für die vielen umsorgten Rückfragen. Nochmal kurz knapp und klar: bei uns ist alles in Ordnung. Detaillierte Situationsberichte und analytische Einschätzungen direkt von der Frontlinie dann später an dieser Stelle.

WASSER

"Wasser ist Leben" Wir trinken kein Wasser, sondern "Bisleri" - dies ist der Name der Firma, die die Stadt mit jener Sorte Wasser beliefert, nach dessen Genuss man nicht zwangsläufig im Krankenhaus landet. Und unter diesem Namen kennt und bestellt man Wasser: "do you have Bisleri?"  Betont markenbewusst ordert man auch eine Fotokopie am Kiosk, oder im Copyshop: "make me Xerox, please." (dazu eine Handbewegung wie sie ein DJ auf dem Plattenteller vollführt) Mit dem Unterschied, daß tatsächlich kaum jemand weiß, was eine "Copy" ist. Nunja, in Deutschland schnoddert man ja auch ins "Tempo"-Taschentuch. Das Wasser aus der Leitung ist, wie schon erwähnt, mehr was für Gefahrensucher: durchsetzt mit Schwebeteilchen und undefinierbarem Mini-Gekraute kommt es mit intensivem Chlor-Bouquett ins Haus. Wenn es denn mal kommt! Wie groß ist jeden morgen und jeden abend um kurz nach acht die Freude, wenn lautes Gluggern in der Leitung d

TIERE

Der Himmel über der Stadt gehört den Vögeln. Von unserer Wohnung aus können wir die vielen Schwärme und einzelne imposante Greifvögel sehen. Neben den großen Greifvögeln sind die Papageien am spannendsten zu beobachten. "City Parrots" ist der gleichnamige Titel einer Gruppe bei flickr. Unsere City Parrots sind knallgrün und haben rote Schnäbel. Wenn die Papageien auch nicht so zahlreich wie die Tauben, Krähen und Greifvögel vorkommen so sind sie jedoch sehr stetige und treue Besucher: jeden morgen beim Frühstück sitzen 2 oder mehr von Ihnen auf der Stromleitung oder im Baum gegenüber und sehen und rufen zu uns ins Fenster. Nach ein paar Minuten ausruhen und putzen stürzen sie sich senkrecht in die Tiefe und fliegen davon. Die Taubenmassen sorgen für eine zuverlässig lückenlos zugeschissene Stadt. Im Besonderen trifft das auf den Innenhof unseres Hauses zu. Bei offenem Fenster kommen sie auch gerne mal in die Wohnung. Auf dem Boden sind die üblichen Straßenhunde und manchma