Direkt zum Hauptbereich

Nachtschwimmen mit den Plankton Sternen

"(...) You, I thought I knew you; You I cannot judge; You, I thought you knew me; This one laughing quietly underneath my breath; Nightswimming; The photograph reflects, every streetlight a reminder; Nightswimming deserves a quiet night, deserves a quiet night" / R.E.M. Nightswimming

Auf Koh Rong Island gibt es Plankton, welches im Wasser nachts leuchtet. Um das gut sehen zu können, muss man allerdings mit dem Boot raus aufs Meer in eine Bucht fahren, in der es möglichst dunkel ist. Auch Mondschein stört. Und man sollte mit Schnorchelausrüstung ins Wasser gehen. Die Vorstellung in völliger Dunkelheit in einem tropischen Meeres-Gewässer irgendwo in einer Bucht baden zu gehen, schreckt uns zunächst ab. Erst als eine andere Familie mit Kindern davon schwärmt, sind wir bereit es doch zu wagen.


Nachdem wir in der Dunkelheit auf dem kleinen offenen Boot aufs Meer getuckert sind, kostet es Überwindung in das schwarze Wasser hinein zu gleiten. Der schwarze Sternenhimmel über uns wird eins mit dem Wasser unter uns. Vor allem Kiran und Jamal sind zögerlich und quieken vor Aufregung. Aber was wir dann zu sehen bekommen, ist tief beeindruckend. Bei jeder Bewegung bilden sich für einige Sekunden hunderte kleine Lichtpunkte, kaum größer als Stecknadelköpfe, die um unsere Körper im schwarzen Wasser herumwirbeln. Es wirkt wie in einem Traum, oder wie aus einem fantastischen Science Fiction Film, was sich da vor unseren Taucherbrillen abspielt. Wir schwimmen mit tanzenden Lichttropfen, die das fliessende Dahingleiten im Wasser sichtbar machen. Oder schweben wir im Weltall und es sind die Sterne, die sich zu uns gesellen? 


Foto: Das Lichtphänomen im Wasser lässt sich mit normalen Mitteln kaum fotografieren - und so probieren wir es auch gar nicht erst, sondern geniessen einfach nur. Stattdessen oben: der Steg beim Ablegen.  

 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bateshwar und Holipura

Wir verbringen einige Tage im Südosten Delhis zwischen den beiden Flüssen Chambal und Jamuna. Zum Sonnenuntergang und High-Tea fahren wir an die Ufer des Jamuna. Zunächst geht es jedoch in den kleinen, historischen Ort Holipura.  Wie in vielen indischen Dörfern, sind hier die Strassen und Wege nicht für das bequeme Autofahren gemacht: von der Überlandstrasse zweigen wir ab, und stetig wird die Strassenbreite enger. Stetig nimmt die Zahl der Menschen und Tiere neben und auf den Wegen zu. Stetig gibt es mehr und mehr zu sehen. Stetig werden wir langsamer - bis wir irgendwann unter imposanten Bäumen, neben halb verfallenen Ruinen das Auto stehen lassen, um in die noch engeren Gassen und Hohlwege des alten Ortes zu Fuss einzutauchen. Um uns herum wuseln Kühe, Ziegen, Affen und Schweine. Die Gebäude sind teilweise reich verziert mit Bögen und Arkadengängen, oft verfallen und überwuchert und von Wurzeln und Bäumen durchdrungen, oder provisorisch auf alter Substanz über Jahrhunderte hinweg ir

Weihnachtliche 8K ohne Schaf

Mein erster Lauf in Kambotscha. Barfuss und mit schwitzigem Lächeln im Gesicht: Am Weihnachtstag einen ziemlich traumhaften Strandlauf über eine Distanz von 8 Kilometern auf Koh Rong Island hingelegt. Bei sonnigen 28 Grad und kaum Laufbreite zwischen Wasser und losem Sand für mich kein ganz leichtes Vorhaben.   Aber die Tradition will es so. Ja, Gott will, dass wir am Weihnachtstag einen Lauf machen. Schliesslich schickt er die Heiligen Drei Könige und die Hirten auf eine Reise, die unmissverständlich als Lauf gedeutet werden sollte. Nur die bonzigen drei Könige entziehen sich durch Wahl eines alternativen Verkehrsmittels (Kamele) dieser körperlichen Laufertüchtigung. Genaue Distanz und Geschwindigkeit der Hirten sind nicht übermittelt aber letztlich auch unerheblich. Was zählt sind der Nachhaltigkeitsgedanke und der Wille zur körperlichen Fitness und innerer Achtsamkeit, die dieses göttliche Ereignis erreichen will. Gott ist auch hier mal wieder absoluter Vorreiter und Vorbild in Sach

Koh Rong Island

Per chinesisch aufgepimpter Limousine geht es am frühen morgen des 23.12. für uns von Phnom Penh nach Sihanoukville am Meer. Die Fahrt dauert etwa fünf Stunden. Dort wartet ein offenes Motorboot mit dem wir eine weitere Stunde auf die Insel "Koh Rong" übersetzen.  Die Stimmung und das Licht über dem Meer bei bedecktem Himmel und sporadischen Nieselregen ist sehr eigentümlich. Die Holzhütten des Resorts stehen direkt auf dem Strand unter den Palmen - daneben der geschmückte Weihnachtsbaum.   Foto: Heiligabend auf Koh Rong Island