Direkt zum Hauptbereich

Bananen, Bananen, Bananen

Bananenpflanzen begleiten uns schon eine ganze Weile auf unseren verschiedenen Stationen und Wohnorten. Aber so nah und imposant wie auf dem Grundstück unseres neuen Hauses in Phnom Penh waren sie uns noch nie.

Schon in unserer Wohnung in Braunschweig hatten wir eine für Deutschland recht imposante Bananenpflanze, die bestimmt auch deshalb im nicht-tropischen Niedersachsen so gut gedieh, weil wir sie immer hin und wieder mit unter die Dusche ins warme Badezimmer nahmen.

Später in Manica, im Herzen Mosambiks, haben wir gegenüber einer kleinen Bananenplantage gewohnt. Dann und wann haben uns die riesigen Spinnen und andere überdimensionalen Insekten von dort besucht. Und natürlich gab es auch in Indien immer und überall in der Nachbarschaft imposante Bananenstauden. 

Doch nun in Phnom Penh sind wir den Bananen so nah wie nie zuvor. Obwohl unser Grundstück bei unserem Einzug ins neue Haus relativ karg und kahl ist, gibt es im hinteren Bereich ca. 6 imposante Bananenbäume von etwa 4m Höhe. Aktuell haben wir 3 aktive Fruchtstauden mit jeweils ca. 70 Bananen. Es ist faszinierend, die verschiedenen Stadien des Übergangs von der riesigen Blüte zur fertigen Bananenfruchtstaude zu beobachten. 

Was jetzt noch fehlt, ist die erste Ernte und die Verköstigung. Denn das wird ein Fest! Ein Bananenfest. 

Foto oben: Bananenbäume auf dem Grundstück
Foto unten: Übergang von der Blüte zur Frucht

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bateshwar und Holipura

Wir verbringen einige Tage im Südosten Delhis zwischen den beiden Flüssen Chambal und Jamuna. Zum Sonnenuntergang und High-Tea fahren wir an die Ufer des Jamuna. Zunächst geht es jedoch in den kleinen, historischen Ort Holipura.  Wie in vielen indischen Dörfern, sind hier die Strassen und Wege nicht für das bequeme Autofahren gemacht: von der Überlandstrasse zweigen wir ab, und stetig wird die Strassenbreite enger. Stetig nimmt die Zahl der Menschen und Tiere neben und auf den Wegen zu. Stetig gibt es mehr und mehr zu sehen. Stetig werden wir langsamer - bis wir irgendwann unter imposanten Bäumen, neben halb verfallenen Ruinen das Auto stehen lassen, um in die noch engeren Gassen und Hohlwege des alten Ortes zu Fuss einzutauchen. Um uns herum wuseln Kühe, Ziegen, Affen und Schweine. Die Gebäude sind teilweise reich verziert mit Bögen und Arkadengängen, oft verfallen und überwuchert und von Wurzeln und Bäumen durchdrungen, oder provisorisch auf alter Substanz über Jahrhunderte hinweg ir

Weihnachtliche 8K ohne Schaf

Mein erster Lauf in Kambotscha. Barfuss und mit schwitzigem Lächeln im Gesicht: Am Weihnachtstag einen ziemlich traumhaften Strandlauf über eine Distanz von 8 Kilometern auf Koh Rong Island hingelegt. Bei sonnigen 28 Grad und kaum Laufbreite zwischen Wasser und losem Sand für mich kein ganz leichtes Vorhaben.   Aber die Tradition will es so. Ja, Gott will, dass wir am Weihnachtstag einen Lauf machen. Schliesslich schickt er die Heiligen Drei Könige und die Hirten auf eine Reise, die unmissverständlich als Lauf gedeutet werden sollte. Nur die bonzigen drei Könige entziehen sich durch Wahl eines alternativen Verkehrsmittels (Kamele) dieser körperlichen Laufertüchtigung. Genaue Distanz und Geschwindigkeit der Hirten sind nicht übermittelt aber letztlich auch unerheblich. Was zählt sind der Nachhaltigkeitsgedanke und der Wille zur körperlichen Fitness und innerer Achtsamkeit, die dieses göttliche Ereignis erreichen will. Gott ist auch hier mal wieder absoluter Vorreiter und Vorbild in Sach

Koh Rong Island

Per chinesisch aufgepimpter Limousine geht es am frühen morgen des 23.12. für uns von Phnom Penh nach Sihanoukville am Meer. Die Fahrt dauert etwa fünf Stunden. Dort wartet ein offenes Motorboot mit dem wir eine weitere Stunde auf die Insel "Koh Rong" übersetzen.  Die Stimmung und das Licht über dem Meer bei bedecktem Himmel und sporadischen Nieselregen ist sehr eigentümlich. Die Holzhütten des Resorts stehen direkt auf dem Strand unter den Palmen - daneben der geschmückte Weihnachtsbaum.   Foto: Heiligabend auf Koh Rong Island