Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2017 angezeigt.

Der Planer mit der Schmodderhand

Sein Name tut nicht zur Sache. Entscheidend ist, dass er Stadtplaner ist. Leidenschaftlich. Und Inder. Vermutlich auch leidenschaftlich. Zumindest trägt er gerne typisch indische Klamotten. Gerne und gerade auch zu offiziellen Anlässen. Wie zu dem Planer-Kongress, den wir beide gemeinsam besuchen, und schon seit einigen Stunden gemeinsam verbringen.

Das opulente Essen zum Abschluss eines langen Kongresstages gehen wir ebenso gemeinsam an. Man steht in lockeren Grüppchen essend beieinander. Den Teller führt und stabilisiert er souverän in der einen Hand, während die andere Hand das Essen dynamisch mit Verve durchmatscht und in schnellen Bewegungen zum Mund führt. Führen tut er außerdem parallel den Diskurs zu indischen Stadtentwicklungsthemen. Die Esshand wird dabei doppelt beansprucht. Neben der Nahrungsaufnahme ist sie voll damit beschäftigt, durch ausfahrende Gesten, seine Argumante zu unterstützen und raumgreifend zu illustrieren. Dann wieder Essen matschen - argumentieren, gestiku…

Die sympatische Teewertmarke

Chennai ist Landeshauptstadt des indischen Bundesstaates Tamil Nadu. Die Landesregierung und die wichtigsten Ministerien sind in dem historischen Gebäudekomplex "Fort St. George" untergebracht. Wie ein Festungsbau in unmittelbarer Nähe zum Strand sind die Gebäude von einem sternenförmigen Graben schützend umgeben. Wie bei allen Regierungsgebäuden ist der Zutritt von vielen Polizisten und Sicherheitsleuten streng bewacht. Unser Eintritt ist nur mit vorheriger Anmeldung möglich. 
Menschen wuseln um unser Auto herum, als wir langsam in das innere des Komplexes einfahren. Im Schatten der hohen Palmen ist zwischen den vielen parkenden Regierungsautos und den Menschen, die jede Lücke ausfüllen, kaum mehr Platz. Strammstehen, wenn Ministerfahrzeuge einfahren. Ehrfürchtig an den übergrossen Bildern der kürzlich verstorbenen Ministerpräsidentin vorbeischreiten. Zeit totschlagen beim Warten auf das nächste Meeting in einem heruntergekommenen Nebenraum, in dem die Klimaanläge mehr Lärm …

Chopsticks for Dummies / Germans

Der Besuch im Chinarestaurant "Fatty Bao", Sangam Mall Delhi, bestätigt meine These, dass Restaurants mit hell-olivgrünen Wänden nie ganz schlecht sind.

Es offenbart sich uns außerdem, was Baos sind, und wie diese schmecken. Und während Jamal sein Gurkensushi in doppelter Portionierung vertilgt, überreicht einer der Kellner dem Jüngsten am Tische ein mit Gummibändern und Abstandsröllchen präpariertes Set Ess-Stäbchen.


Bis dato fühlte ich mich beim Essen mit Stäbchen in den Händen stets wurstbefingert. Mit den "Chopsticks for Dummies / Germans" ist damit nun Schluss.

Bild oben: Jamal und Gurkensushi
Bild unten: Chopsticks for Dummies

Frohe Ostern 2017

(Finally) Summertime in Delhi

Ridiculous Cockfights @ Wagah

The full parade at the indian-pakistani/border in Wagah seems like a satire on borders, countries, wars and armed forces. The uniforms seem extremely exaggerated. Men dressed like cocks with facial expressions directly copied from a descent cockfight. And where have I seen those "Special Forces" before - was it Michael Dudikoffs "American Fighter"? Oh, yes! Amusement par excellence. The audience loves it.

I am laughing tears the first few minutes until I realize that they actually mean it for real. On both sides! Instead of a bold symbol for peace and a global solidarity of human mankind, people seem to shout with red faces against each other.

But there are those few moments and signs of brotherhood and peace: the shaking hands, the monument on the indian side for 1.000.000 killed citizens and this one-legged flag dancer on the pakistani side saluting the Indians.



Later, back in Delhi, I have this dream that this stadium at the frontier one day becomes a theater s…

Amritsar Turbantriple

We are fast.We don´t lose time. After landing in Amritsar we drop our luggage at the hotel and directly go to an inner city turban shop, where we place our order: "Sir, three Turbans, please." As the shop is too small, the binding has to happen on the street.

Video: Turbantriple in Amritsar

Rajasthani Puppet Dance

Wenn der Marlboro Mann am Lagerfeuer sein Gurkengemüse zelebriert

Was tun, wenn Alkoholreklame verboten ist, aber das Bier trotzdem unter die Leute gebracht werden muss? Im indischen Bundesstaat Karnataka ist dies der Fall. Ein Drama! Die ohnehin recht trinkfaule Gesellschaft und relativ leicht zu erwerbende Konkurrenzprodukte auf dem Markt der weichen Drogen, bedrohen das zarte Pflänzchen der Bierwirtschaft, welches sich mit seiner liebevoll gebrauten "Rattenpisse" kaum noch zu behaupten weiss.

Auf die Idee aus Bier einfach ein Premium-Health-Produkt im Lifestyle-Sektor zu machen ist hier noch niemand gekommen: "Der perlende Hopfensmoothie aus kontrolliert biologischem Anbau mit frischem Himalaya Felsquellwasser von Hand gebraut. Auch für die hochschwangere Frau."

Aber trotzdem sind die hiesigen Bierwerber nicht untätig, und haben einen respektablen Ausweg aus der Misere gefunden: Die führenden Brauereien haben kurzerhand je ihr eigenes gleichnamiges Tafelwasser auf den Markt gebracht, um mittels dieses Produktes Reklame für da…

Homeholi 2017

Redefining the multicoloured colourful on our roof terrace.

Holi, die druckvolle Komplettfarbbepuderung

Die Vorbereitungen zur Holi Party sind denkbar einfach: es sind weiße Klamotten zu tragen. Der neutrale Grund für den Farbrausch. 
Dann geht es los. Es ist auf dem Partyareal alles angerichtet. Rundherum stehen Tische in denen das grelle Pigmentpulver verabreicht wird. In großen 120l Tonnen wird es herangeschafft. Dutzendweise. Mit gierigen Händen greift die Menge danach und verteilt es durch kraftvolles Werfen auf den nassen Körpern, in der Luft und überall. Nass? Ja, denn parallel und mittendrin findet eine Wasserschlacht statt. Dafür sind alle mit Spritzen und Wasserpistolen ausgestattet und mit Wasser gefüllte Kunststoffplantschbecken zum Nachfüllen stehen auf dem Boden. 
Und wem es zu bunt wird, der kann sich seitlich in den "Raindance" - Bereich begeben, wo aus einer Art Sprinkleranlage der halbe Feierplatz fein beregnet wird. Abduschen, nassmachen, runterkühlen und wieder Farbbepuderung. 
Die Frühlingssonne über der Stadt wärmt, und die letzten coolen Boolywood-Hits als …

Sat Isabgol das Psyllium Husk Metaphysikum

Sillium das Metaphysikum, weil dein Körper sich bewegt und nur dein Geist reist! Sillium das Metaphysikum, weil dein Körper sich bewegt und nur dein Geist reist! Sillium das Metaphysikum, weil dein Körper sich bewegt und nur dein Geist reist! Sillium das Metaphysikum, weil dein Körper sich bewegt und nur dein Geist reist! "Sillium"/ Fünf Sterne deluxe

Die "Telefonmarke" stellt feinstes Sat-Isabgol her, und das nun schon im 75. Jahr des Bestehens der Gram Fabrik. In bester Qualität werden in den Sidhpur Sat-Isabgol Werken die kleinen Päckchen zu je 100 Gramm abgefüllt. In einem aufwändigen Verfahren wird das Sat-Isabgol gereinigt und gesiebt, bis es schliesslich die berühmte Güte aufweist. Und wieder heisst es "nimm Psyllium Husk", wenn mal wieder dringend Sat-Isabgol gebraucht wird. Beste Grüße in die Bindu Sarover Road nach Sidhpur verbunden mit den besten Wünschen zum 75-jährigen Firmenjubiläum. 
Psyllium Husk passt zu vielerlei Gelegenheiten. Im Yoghurt, zum…

Mumbai Marine Drive

Mumbai hat das größte und / oder längste mir bekannte Stadtmöbel: es ist die äußere Umfassung des Marine Drives zur fast halbkreisförmigen Meeresbucht mit einer begehbaren Bank aus Betonfertigteilen. Diese Bank ist etwa 3,5 Kilometer lang, hat rückwärtig einen breiten Flanierbürgersteig mit Bäumen und ist für indische Verhältnisse top gepflegt. Den Anfang der Megabank bildet der Stadtsandstrand Chowpatty Beach am Fuße von Malabar Hill. Das Ende befindet sich am Nariman Point wo die Bank kühn auf einer Spitze ins Meer hineinragt. 


Diese Bank ist so simpel und doch in ihrer Form so raffiniert, dass sie für vielerlei Aktivitäten nutzungsoffen ist. Hier eine Auswahl an Aktivitäten, zu denen dieses Stück Stadtmöbel einlädt:
- sitzen und gucken (wahlweise aufs Meer, den Horizont, oder die Bebauung, oder die gegenüberliegende Buchtseite) - draufrumlaufen (der obere Abschluss ist ein ca. 80cm breiter Fußweg, auf dem sogar Begegnungsfußgängerverkehr möglich ist) - schlafen, lungern, picknicke…

Fuck, yeah: Yoga!

Ich sag´:"Digga, ich brauche keine Wellness!"
Ich will nur tanzen bis es hell ist Kein Spa oder Yoga Was ich brauch´sind ein paar Whisky-Cola. / Beginner, Rambo Number 5

Yoga ist eine uralte Kulturtechnik. Sie dient dem Aufpumpen und der Reinhaltung von Körper, Geist und Seele. Yoga scheint beliebter denn je, und wird bis in die Gegenwart und sogar in diesem Augenblick von vielen Millarden Menschen täglich praktiziert. Die Geschichte des Yogas lässt sich bis zu den Anfängen der Menschheit zurückverfolgen. Wissenschaftler haben wohlmöglich herausgefunden, dass wahrscheinlich sogar Maria und Josef Adam und Eva bereits leidenschaftliche Yoga-Anhänger waren. (Übung: "Sich nach dem Apfel strecken.")
Neben den klassischen und total langweiligen Yogapraktiken gibt es auch moderne Abwandlungen der bewährten Techniken, die unserer Zeit und heutigen Kultur und Lebensweise entsprechen. Speed-Yoga, Superpower-Yoga, Virtual-Yoga, Beer-Yoga, Workdesk-Yoga, Metal Yoga oder Hazelnut-Lat…

AES India week

Eine Woche lang ist an der American Embassy School "India Week". Jeden Morgen werden wir mit verschiedenen kleinen Kulturdarbietungen empfangen. Eine Tänzerin, Musiker, Artisten, Handwerkskunst etc... Am letzten Tag spielt eine typische Hochzeitsband und es fliegt die Brille.

Video: Einladung zum Tanz

reichlich Arm dran

Reich an der Zahl ist der Krempel, den es täglich mit den Armen und Händen zu erledigen gilt. Office spielen, Facebook Status aktuell halten, Kauleiste und Kiste reinigen, Anziehen, Popowischen, Lenken und Händeschütteln - um mal nur die wichtigsten alltäglichen Erledigungen zu nennen, die den Menschen seit Äonen plagen.

Reich an der Zahl sollten ebendrum auch die Hände und Arme sein, die uns am Rumpf befestigt sind. Im übertragenen Sinne, jetzt. “Reichlich Arm dran“ ist daher oberstes Gebot bei vielen Hindureligionen. Die alten Gleichnisse und Symbole weisen uns, wie richtiges Multitasking mit multiplen Greifverlängerungen funktioniert. 
Ein Besuch bei einem nahen Tempel zeigt diesbezüglich das Bildnis einer jungen Dame, die mit ihren 18 (!) Armen folgende wichtige (Alltags-) Gegenstände synchron und komplett zeitgleich einzusetzen weiß. Zum besseren Verständnis und Nachmachen für zu Hause folgt hier die komplette Auflistung mit Kurzerläuterung:
linke Seite 01 (unter dem Tuch nicht …

Die Hinterlassenschaften des Kollegen A.

Das runde Döschen aus lokalem Holz welches uns Kollege A. bei seiner Ausreise hinterließ, hegten wir mit besonderer Obacht. Es enthielt eine exquisite Sammlung verschiedenfarbiger Büroklammern unter denen sogar einige besonders kunstvoll gebogene Exemplare waren. Die Büroklammern teilten sich den Platz in der Dose mit einer Handvoll Streichhölzer, einigen Gummibändern und diversen Fusseln und (Scham-?) Haaren, die das ganze sinnlos umtüdelten. Wenn bei unseren Umzügen und wirren Orts- und Länderwechseln als eine Konstante immer das Chaos im Haushalt herrschte, war dabei jedoch immer klar, wo es Büroklammern, Streichhölzer oder Gummibänder gab, wenn man sie mal schnell brauchte: in der Musseldose des Kollegen A. Spät, als Jamal schon fast sechs Jahre alt war - alt genug um uns zu helfen, und auch Kiran ein Grundverständnis von Ordnung und Regeln entwickelt hatte, erst da fanden wir wieder etwas Zeit und Ruhe, um endlich den Doseninhalt zu sortieren. Das exquisite Büroklammernsortiment …

Chaibrauen

Ich war wohl kaum zwanzig Jahre alt und mittendrin auf der stetigen Suche nach allem und irgendwas. Im Schwarzwald hielten mich der Schwarzwald, eine Rasselbande lustiger Freunde und eine Tischlerausbildung bei Laune. 
Wir saßen mal wieder bei goldenem Abendlicht und langen Schatten, im tiefen Wald hoch über der kleinen Stadt auf dem spitzen Dach einer Schutzhütte, als unter uns ein sonderlicher Mensch die Lichtung betrat. Er leuchtete von Innen. Seine langen, lockig-wallenden braunen Haare fielen luftig auf die weiße Kurta, die ihn umhüllte. Dazu trug er eine weiße Stoffhose und ein winziges Täschchen über der Schulter. Ich glaube nicht, dass er Schuhe an den Füßen hatte. 
Als er uns sah, und als wir ihn sahen, war der erste Blick kein Blick, sondern ein beiderseitiges Grinsen. Von irgendwoher wussten wir, dass wir uns treffen und ein gemeinsames Stück des Weges gehen würden.  
Von ihm habe ich gelernt (Masala-) Chai zu kochen - schwarzen Tee mit Gewürzen und Milch. Aus Bequemlichkeit h…

japanische Biskuitkuchenpoesie

Von unseren japanischen Freunden gibt es immer tolle Mitbringsel wenn sie mal zu Besuch sind, oder über die Ferien in Japan waren. Meist sind es kleine Leckereien oder Knabbereien voller illustrer Schriftzeichen und grinsender Comicgesichter auf der Verpackung. Um eine Ahnung vom Inhalt zu bekommen, nutzen wir die Google Übersetzungs Smartphoneapp mit der Kamerascan Funktion. Kamera über den Text halten - einen Augenblick warten, und schon wird die Übersetzung ins Deutsche angezeigt. Die Texte eines wunderbar verpackten Biskuitkuchens sind herzerwärmend poetisch und voller brillanter Sinnsprünge und Kurzmetaphern:
"Und Materialien, die aufgrund der handwerkliches Können für Ihr Lächeln, Herstellung von Süßwaren geprüft wurden. Um liefern zusammen mit einer Aufrichtigkeit, um den Geschmack zu werden, um von dort wurde sie von einer Farbe Momente der Ruhe begleitet. Das ist die Idee von Bunmeido, die seit ihrer Gründung geerbt haben. Alle für Ihr Lächeln. Selbst jetzt, bis, und wird…

Andamanische Schweinesuppe

"Hühnersuppe, Schweinesuppe, und ein bisschen Meer". Reim, der beim Vater-Sohn-Baden im Meer gesprochen wird, während man bei "Meer" gemeinsam untertaucht. Das Kreischen und die allgemeine Lautstärke richtet sich dabei nach der Wassertemperatur. So habe ich bereits mit meinem Papa der eisigen Nordsee getrotzt. 
Vom Millionenstadtmoloch Delhi mit toxischer Luft, Verkehrsinfarkt und eingebautem Wahnwitz geht es an den Rand des unberührten, andamanischen Naturparadieses, wo sich Strand und Dschungel sanft zum Meeresrauschen in feuchten Küsse ergeben. 
Der Sand ist weiss, der Strand ist seicht und der überschwengliche Regenwald thront in seiner majestätischen Dimensionierung über allem. Papageien schnattern und flattern laut über den kleinen Buchten. Krebse und Fischchen und mancherlei andere Lebendigkeiten kribbeln und krabbeln überall. 

Jamal und Kiran fühlen sich von all dem augenblicklich warm umarmt. In diesem tiefen Schoße von Mutter Natur gibt es keine Langeweile u…

Andaman ¡Heijo!

Wir lieben die Stürme, die brausenden Wogen, der lauwarmen Winde, sanftes Gesicht. Wir sind schon der Meere so viele gezogen, und dennoch sank uns're Fahne nicht.
Foto: Havelock Jetty

Die blaue Andamanen Stunde

Nach einem langen Andamanen-Strandtag und Stunden im warmen Wasser wird das Licht bläulich. Dann funkeln die ersten Sterne in der seichten Brandung und der Mond wirft die Schatten der Palmen auf den hellen Sand. Wir wollen den Tag nicht ziehen lassen und baden und toben in der Dunkelheit im warmen Wasser.
Foto oben: Jamal und Kiran beim Baden in der Dämmerung Foto unten: beleuchtete Palmen an Havelocks Beach No. 5